Eigene Texte!

Leseproben - viel Vergnügen!

Anna Wimschneider

Herbstmilch von Anna Wimschneider

Bühnenfassung Sabine Bräuning

Plakat Rosa

Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark!

Rosa Luxemburg und ihre Freunde
von Sabine Bräuning

Kollegen vor 100 Jahren

Rede zum 100. Geburtstag der WLB Esslingen

"Die Erschöpfung des Personals war einkalkuliert."

"Wenn ich nicht tanzen kann, will ich Eure Revolution nicht“
Emma Goldman

Reinöd

Reinöd 

nach "Jagdszenen aus Niederbayern" von Martin Sperr.

Textfassung Sabine Bräuning

Zertanzte Schuhe

Die zertanzten Schuhe

frei nach Motiven von Ulrike Meinhofs "Bambule"

Textfassung: Sabine Bräuning
Arbeitsmanuskript Anfang

Bruchland

BRUCHLAND 

frei nach "Die Jünger Jesu" von Leonhard Frank mit Auszügen aus dem gleichnamigen Theaterstück von Ulrike Schäfer

Textfassung: Sabine Bräuning

Fremdtexte, 

die mir gefallen/ mich interessieren/ mich inspirieren (im AUFBAU ;-))

Helmut Lachenmann, Stuttgarter Zeitung vom 26. November 2020

WAS BEDEUTET IHNEN STILLE?
Welche meinen Sie? Es gibt unendlich viele Formen der Stille: beruhigende, lähmende, befreiende, andächtige, konzentrierte, überraschte, gespannte, wohlig entspannte, verkrampfte, peinliche, angstvolle, schockierte, vor Schrecken erstarrte Stille, wenn im Flugzeug in 1200 Meter Höhe das dröhnende Düsengeräusche plötzlich aussetzt, sicher im Konzert die ergriffene Stille am Ende der Neunten von Mahler, aber auch die brutale Stille des Toten Traktes im Kölner Gefängnis, womit seinerzeit die Terroristin Ulrike Meinhof gefoltert wurde. Und natürlich die Stille, die ich genieße, wenn ich nachts an meinem Arbeitstisch sitze. Sie bedeutet mir magischen Zuwachs von Energie, ist für mich unverzichtbar.

Carolin Emcke in ihrem Buch 
"Gegen den Hass"  Seite 97


Wer der Norm entspricht, kann dem Irrtum erliegen, dass es sie nicht gibt. Wer der Mehrheit ähnelt, kann dem Irrtum erliegen, dass die Ebenbildlickeit mit der die Norm setzenden Mehrheit keine Rolle spielt. Wer der Norm entspricht, dem oder der fällt oft nicht auf, wie sie andere ausgrenzt oder degradiert. Wer der Norm entspricht, kann sich oft ihre Wirkung nicht vorstellen, weil die eigene Akzeptanz als selbstverständlich angenommen wird.

Mascha Kaleko, Briefe


Bin meist so müde, dass das Leben-Schwänzen mir nicht schwerfällt.